FM-Anlagen

 

Auch mit Hörgeräten oder einem CI ist ein ausreichendes Sprachverstehen in vielen Situationen nicht immer gegeben, z.B. im Störgeräusch, wenn sich der Sprecher in mehreren Metern Abstand befindet, im Raum hin und her geht und dem hörgeschädigten Menschen dabei den Rücken zuwendet usw. In solchen Fällen kann eine FM-Anlage nützlich sein - sei es in KiTa und Schule oder am Arbeitsplatz und zu Hause. Mithilfe der FM-Anlage wird ein Hören erzeugt, als würde der Sprecher in 1 m Abstand mit normaler Lautstärke sprechen - unabhängig von seinem tatsächlichen Standort.

Eine FM-Anlage besteht grundsätzlich aus einem Sender, den der Sprecher am Körper trägt und einem Empfänger am Hörgerät oder Sprachprozessor. Die Stimme wird über Funk direkt in das Hörgerät oder das CI eingespeist. Das Hörgerät oder CI muss vom Hörgeräteakustiker bzw. dem Ingenieur programmiert werden. Bei der Erstellung des FM-Programmes kann zwischen unterschiedlichen Mischungsverhältnissen zwischen der FM-Anlage einerseits und der Hörgeräte- bzw. CI-Mikrofonen andererseits gewählt werden.

Teamteaching-Anlagen bestehen aus mehreren Sendern, die es in einer größeren Gesprächsrunde den Sprechern bequem erlauben, über die FM-Anlage mit dem Hörgeschädigten zu sprechen. Insbesondere in Klassenverbänden in der Regelschule mit bis zu 30 Kindern ist eine solche Anlage zu erwägen.

 

weitere Informationen über die Hersteller, z.B. Phonak, Sennheiser oder Comfort Audio